Sonnenschutz – Regenschutz – Verglasungen

Erläuterungen zu unserem Angebot

1. Website

Sämtliche Darstellungen auf unsere Webseite und in den von uns ausgehändigten Katalogen dienen nur der Veranschaulichung. Sie sind nicht verbindlich.

2. Masse

Wir verlassen uns auf die uns angegebenen Masse. Wir können am Bau Massdifferenzen durch Unterlagen bis zu 16mm ausgleichen.

3. Farbwahl

Die Farbwahl richtet sich bei den Aluminiumprodukten nach den gültigen Farbkarten und bei den Textilprodukten nach den gültigen Kollektionen.
Änderungen der Farbkarten und Kollektionen sind möglich. Bei farbbeschichteten Materialien sind leichte Unterschiede bei den Farbnuancen oder beim Glanz möglich.

4. Spezialfarben

Bei Abweichungen von den Standardfarben gelten weder die sonst üblichen Preise noch die normalen Lieferfristen.
Für Nachlieferungen und Reparaturen ist die Wiederbeschaffung der betreffenden Spezialfarbe bzw. Textilkollektion nicht gewährleistet.

5. Lieferfristen

Eine Bestellung kann erst ausgelöst werden, wenn alle Parameter, die das zu bestellende Produkt definieren, bekannt und verbindlich festgelegt sind. Es bedarf dazu namentlich definitiver Masse, was eine Masskontrolle am Bau nach erfolgter Fenstermontage voraussetzen kann. Die Einhaltung einer bestimmten Lieferfrist setzt daher immer voraus, dass sämtlich Parameter (inkl. definitive Farbwahl) bekannt sind.

Für die Montage braucht es dann zusätzliche Zeit. Sie kann erst erfolgen, wenn auf der Baustelle die erforderlichen Sicherheitsmassnahmen vorhanden sind und die Vor-Arbeiten anderer Unternehmer erbracht sind.

Da sowohl die Lieferfristen als auch die Montage somit von Voraussetzungen abhängen, auf die wir keinen Einfluss haben, sind die Fristen, welche die Parasol Storen GmbH angibt, als unverbindliche Richtwerte zu verstehen.

6. Lieferung

Die Lieferung erfolgt so nahe an die in der Schweiz gelegene Baustelle, wie eine Zufahrt mit Lastwagen vom Auftraggeber ermöglicht wird. Von dort erfolgt der Transport zur Einbaustelle mittels den vom Auftraggeber unentgeltlich zur Verfügung gestellten Mitteln (z.B. mit Kran, Warenlift etc.).

Der Preis beinhaltet eine branchenübliche Verpackung. Zusätzliche Verpackungen (z.B. bei Transport per Schiff, Flugzeug oder Bahn) sind nicht im Preis enthalten. Allfällige weitere Kosten sind wie z.B. Zölle, Abgaben, Gebühren, Bewilligungen und die Entsorgung alter Produkte sind in den Preisen nicht enthalten.

7. Einlagerung

Soweit eine Einlagerung des angelieferten Materials auf der Baustelle erforderlich ist, braucht es dafür einen vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten abschliessbaren Raum. Bei Grossbaustellen muss ein Abstellplatz für Container zur Verfügung gestellt werden.

Einbrennlackierte Teile dürfen nicht mit Klebebändern abgedeckt werden. Sofern die Holzteile entgegen den Vorschriften der SIA-Normen 342/4.12 und 5.3 roh bestellt werden, wird jede Haftung für evtl. auftretende Schäden abgelehnt. Dies gilt insbesondere für das Aufschwellen, Verziehen und Abblättern der Farbe infolge Feuchtigkeit oder Fäulnis.

8. Montage

Ausser wenn eine etappenweise Montage vereinbart wurde, beruhen die Preise auf der Annahme, dass die Montage aller bestellten Storen ohne Unterbruch und in einem einzigen Arbeitsdurchgang erfolgen kann.
Vom Auftraggeber sicherzustellen sind (in Übereinstimmung mit der SIA-Norm 118/342:2009) in allen Fällen:

  1. a). die Schaffung aller Hohlräume, Aussparungen, Stürze und Kästen für Tragkanäle, Walzen, Getriebeteile und Antriebswellen, unter Beachtung der Einbaumasse.
  2. b). die Spitzarbeiten und Durchbrüche im Mauerwerk, Beton, Kunststein und in Metallkonstruktionen.
  3. c). das Gewindeschneiden und das Schweissen an Fremdkonstruktionen sowie die Verbindung bei Aluminiumfassaden mit Gewindestangen inkl. deren Lieferung.
  4. d). die Zuputzarbeiten, das Ausstopfen von Hohlräumen und das Abdichten von Fugen und Befestigungen.
  5. e). die Steindollenlöcher für Tore, die Kloben- und Rückhalterlöcher für Jalousieladen, das Wiedereinhängen von angepassten Jalousieladenflügeln nach der Fertigbehandlung.
  6. f). die Steindollenlöcher für Tore, die Kloben- und Rückhalterlöcher für Jalousieladen, das Wiedereinhängen von angepassten Jalousieladenflügeln nach der Fertigbehandlung.
  7. g). die elektrischen Zu- und Verbindungsleitungen, Sicherungen, Unterputzkästen, Steckdosen usw.
  8. h). die den SUVA-Vorschriften entsprechenden Stromanschlüsse für Bohrmaschinen, Schweissapparate sowie die Beleuchtung der Arbeitsplätze.
  9. i). ein den SUVA- und baupolizeilichen Vorschriften entsprechendes und bis zum Abschluss der Montagearbeiten stehenbleibendes Gerüst.
  10. j). der Mehraufwand für Montagearbeiten in bewohnten Räumen (pro Fenster in der Regel eine halbe Stunde Regie).
  11. k). der Mehraufwand infolge Nichteinhaltungen der Massvereinbarungen oder Toleranzvorschriften durch Dritte.
  12. l). die Schalldämmungsmassnahmen bei ungeeigneter Unterkonstruktion.
  13. m). die Wiedermontage von vom Auftraggeber bzw. von Dritten demontierten bzw. unsachgemäss wiedermontierten Anlageteilen (z.B. Kurbeln).
  14. n). die Mehrkosten wegen unverschuldeter Arbeitsunterbrüche.
  15. o). bei Fassaden mit Aussenwärmedämmung ist Prävention von Wasserschäden Sache des Auftraggebers.

Müssen hiervor beschriebene Arbeiten ausnahmsweise durch das Personal der Parasol Storen GmbH ausgeführt werden, erfolgt die Verrechnung des Materials sowie der Arbeitszeit zum jeweils gültigen Regiestundenansatz.

Elektroanlagen und zentrale Storensteuerungen dürfen nur im Beisein eines Spezialisten der Parasol Storen GmbH in Betrieb genommen werden.

Wir gehen davon aus, dass uns der Auftraggeber auf die genaue Lage von Leitungen hinweist. Falls wir bei Bohr- oder anderen Arbeiten Leitungen beschädigen, auf die wir nicht hingewiesen wurden, lehnt die Parasol Storen GmbH jede Haftung ab.

Abzüge für Beschädigungen werden anerkannt, wenn ein entsprechender durch das Personal der Parasol Storen GmbH unterschriebener Rapport vorliegt. Ansonsten liegt die Beweislast beim Auftraggeber.

9. Renovationen

Unnötige Gänge, Wartezeiten und erschwerende Umstände, auf die wir vor der Erstellung unseres Angebots nicht hingewiesen wurden, werden zum Regieansatz verrechnet. Die für die Revision notwendigen Demontagearbeiten (Rollladendeckel usw.) erfolgen immer auf Risiko und Gefahr des Auftraggebers. Das Entfernen von Vorhängen und das Abdecken von Spannteppichen haben rechtzeitig durch den Auftraggeber zu erfolgen. Wo dies nicht geschieht, werden jegliche Schadenersatzansprüche abgelehnt. Die Mieter sind vor Arbeitsbeginn vom Auftraggeber zu avisieren, damit alle Wohnungen zugänglich sind.
Zu Lasten des Auftraggebers gehen in allen Fällen:

  1. a). die den SUA- und baupolizeilichen Vorschriften entsprechende Gerüste;
  2. b). die Demontage von bestehenden Sonnen- und Wetterschutzanlagen soweit notwendig;
  3. c). das Herausspitzen vorhandener Beschlagteile;
  4. d).die Bereitstellung von Mulden, die Abfuhr- und Entsorgungskosten des demontierten Materials;
  5. e).die Ausbesserungsarbeiten an Mauerwerk, Fensterrahmen, Simsen, Holzwerk und Tapeten;
  6. f).die nach vollendeter Arbeit notwendige Reinigung der Räume;
  7. g).das Abdecken und Schützen von Böden

8. Produkteeigenschaften

Keine Mängel sind: Schäden aufgrund grobfahrlässiger Behandlung durch den Nutzer; Schäden durch extremen Sturm oder Hagelschlag; Schäden durch Bedienung bei Vereisung; leichtere Abriebschäden; Ausbleichung bei Farbein; Abnützung der einem normalen Verschleiss unterliegenden Bestandteile; Reinigungsschäden (vgl. diesbezüglich VSRMerkblatt); Beschädigungen der Store durch Gegenstände auf dem Boden oder Fenstersims; Schäden, welche auf Wünsche oder Pläne des Kunden zurückgehen (z.B. Storen, die nach Zeichnungen oder Entwürfen des Kunden angefertigt oder montiert wurden); technisch unvermeidbare Wickelfalten, sowie Knickfalten, die bei Markisen bei fachgerechter Verarbeitung in der Durchsicht als Striche erscheinen; Schäden die nicht nachweisbar infolge fehlender Konstruktion, mangelhafter Ausführung oder schlechtem Material entstanden sind.

Bei Raff-Lamellenstoren mit flexiblen Lamellen und bei Stoffstoren besteht keine Garantiepflicht für Schäden infolge Verwendung bei stürmischem Wetter, desgleichen gilt für Rollläden und Lamellenstoren sowie Beschattungsanlagen.

Kein Mangel ist die Fleckenbildung im Holz infolge Naturbehandlung. Querschliff muss toleriert werden.

Galvanisch verzinkte Eisenteile haben eine den SIA-Vorschriften entsprechende Schichtdicke. Ohne zusätzlichen Farbanstrich durch den Auftraggeber kann kein dauerhafter Rostschutz gewährleistet werden.

9. Merkblätter

Der Verband Schweizerischer Anbieter von Sonnen- und Wetterschutz-Systemen (VSR) hat mehrere Merkblätter herausgegeben, welche bei der Erstellung, Nutzung und Entsorgung von Sonnen- und Wetterschutz-Systemen zu beachten sind:

  • VSR-Merkblatt «Bedienung von Sonnen- und Wetterschutzanlagen bei Schnee und Eis»
  • VSR-Merkblatt «Befestigung von Sonnen- und Wetterschutzsystemen auf Fassaden mit Aussenwärmedämmung»
  • VSR-Merkblatt «Einfluss der Windgeschwindigkeiten auf Sonnen- und Wetterschutzsysteme»
  • VSR-Merkblatt «Entsorgung von ausgedienten Sonnen- und Wetterschutzsystemen»
  • VSR-Merkblatt «Empfehlungen für die Reinigung von Rollladen und Lamellenstoren aus vorlackiertem Alu-Bandmaterial»
  • VSR-Merkblatt «Das bauseitig erstellte Gerüst»
  • VSR-Merkblatt «Die Produkteeigenschaften von Markisentüchern»

Diese Merkblätter sind unter www.storen-vsr.ch abrufbar. Wir stellen Ihnen diese auf Anfrage auch gerne zur Verfügung.

10. Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Hauptsitz der Parasol Storen GmbH. Zwingende Gerichtsstände, namentlich Konsumentengerichtsstände, bleiben vorbehalten.

Copyright © 2017 | Parasol Storen GmbH | Impressum | Konzept und Realisation durch IDEEWERK GmbH, Winterthur